ambulante pflege-tagespflege
 
Aktuelles Datum

 

Wohngemeinschaften

Hier finden Sie Bilder der Seniorewohngemeinschaft in Wentorf- es öffnet sich ein neues Fenster


Gemeinsam statt einsam

Unterhalten mit netten Mitbewohnern, sich gegenseitig helfen, Aktivitäten planen – mit Gleichgesinnten in einer Seniorengemeinschaft bauen Sie sich ein Stück Familie für den dritten und goldenen Lebensabschnitt auf.

Denn Sie müssen nicht einsam und alleine sein, Ihre Familie oder Arbeits-Kollegen vermissen. Im Gegenteil. Gesellschaft haben und sich aufeinander verlassen können – auch wenn Sie pflegebedürftig sind – das ist möglich. Wenn Sie in einer der Senioren-Wohngemeinschaft leben – eine WG, als deren Mitglied sie gemeinsam unter einem Dach ein selbstbestimmtes und selbstorganisiertes Leben führen.

Vielen Menschen geht es im Alter ähnlich. Nutzen Sie deshalb die Möglichkeit in einer Gruppe von Gleichgesinnten ein aktives Dasein im goldenen Lebensabschnitt zu führen. Nicht einsam – sondern gemeinsam.


Selbstbestimmt im Alltag

Zusammen etwas Leckeres kochen, am Tisch gemeinsam essen, ein Musik- oder Spieleabend: in Senioren-WGs sorgen all diese Aktivitäten für eine heimische und familiäre Atmosphäre. Gemeinsam geht es besser – und Sie bestimmen alles selbst mit.

Sie wollen Gesellschaft? Kein Problem in der Senioren-WG. Sie wollen sich ungestört in Ihr Reich zurückziehen? Aber klar. Eine Senioren-WG bietet Ihnen beides. Und ist eine selbstbestimmte Alternative zu einem Seniorenstift.


Hilfe gegen Einsamkeit, für Haushalt und Mobilität: Unsere WG

Zusammen können Sie in der Senioren-WG das Heft in der Hand behalten. Wenn

  • Alleine-Wohnen nicht mehr möglich ist,
  • Sie sich einsam fühlen,
  • Sie Ihren Haushalt nicht mehr selbst besorgen möchten oder
  • sie gemeinsam mobil bleiben wollen.

Der Umzug in die Senioren-WG bietet Ihnen neue Möglichkeiten. Eine Balance aus Eigenständigkeit – und natürlich Privatsphäre. Denken Sie in aller Ruhe darüber nach: die Senioren-WG ist eine echte Alternative, sich in netter Gesellschaft gegenseitig zu helfen. Zusammen – bei persönlichem Freiraum und unserem geschlossenen 24 Std. ambulanten Pflegedienst.


vorteile der gemeinschaft

Wie auf einer Insel – so fühlt sich die große Mehrheit der Bewohner der Senioren-WG. Denn die Wohnform der Senioren-WG bietet Ihnen ein Mehr an Lebensqualität. In einer Gemeinschaft helfen Sie sich gegenseitig. Und teilen viel.


Sich besser und sicherer fühlen – dank unserer Wohngemeinschaft

Es heißt auch: als Bewohner der Senioren-WG fühlen Sie sich jünger als andere, die nicht so viele menschliche Kontakte haben wie Sie. Kein Wunder, durch die Wohngemeinschaft sind Sie sozial integriert. Als Bewohner der Senioren-WG passen Sie aufeinander auf und fühlen sich sicherer, und unser ambulanter Pflegedienst ist 24 Std. rund um die Uhr für Sie da. Und Sie führen gleichzeitig noch ein unabhängiges Leben.


Vieles teilen – auch die Kosten

In einer Gemeinschaft wie der Senioren-WG helfen Sie sich gegenseitig. Und teilen viel. Zum Beispiel:

  • das Kochen: gerade, wenn es Ihnen mal an einem Tag weniger gut geht, können andere einspringen
  • einen Arztbesuch: bei dem Sie jemand begleiten kann
  • die Kosten: wie die Miete, für eine Reinigungskraft oder den Gärtner oder eine Betreuungskraft.

Eine Senioren-WG ist so gesehen die preiswerteste Möglichkeit zu wohnen. Und bietet Ihnen viele Vorteile, Gemeinsames zu teilen. Auch die Kosten. Rechnen Sie damit – gemeinsam.


die pflege WG als wohngemeinschaft

Was passiert, wenn Sie einmal Hilfe bei der Körperpflege benötigen? Oder mit Ihren Medikamenten? Wir, der ambulante Pflegedienst sind 24 Stunden / 365 Tage im Jahr in der WG. Die Kosten der benötigten Pflege wird bei einer Pflegestufe von Ihrer Kranken- oder Pflegekasse übernommen.  So können Sie ohne Bedenken weiter in der WG leben.


Pflege-WG: neuer Name für die, lieb gewonnene „alte“ Wohngemeinschaft

Wenn Sie – oder jemand anderes – in der bestehenden Senioren-WG pflegebedürftig wird, muss keiner von Ihnen gleich ausziehen. Das neue Konzept heißt dann: „Eigenständige Pflegewohngemeinschaft – kurz: Pflege-WG. Und davon gibt es – als Alternative zum Seniorenheim – heute immer mehr. Für Ihre Gemeinsamkeit bleibt also alles beim Alten - und wir, der ambulante Pflegedienst ist ja immer im Haus.


nach oben

Zum Beispiel: Senioren-WG für Demenzkranke

In der Pflege-WG unterstützen Sie Ihre Mitbewohner und wir gerne bei Ihren täglichen Gewohnheiten. Und wenn Sie sich als Bewohner Ihre Pflege- oder Betreuungskraft teilen, sparen Sie deutlich Kosten. Zum Beispiel in einer „Senioren-WG für Demenzkranke“.

Erkundigen Sie sich bei Ihrer Kranken- bzw. Pflegekasse nach den Möglichkeiten zur Kostenübernahme. Auch wenn jemand pflegebedürftig wird, gibt es die Möglichkeit, gemeinsam in einer Pflege-WG zu wohnen. Auf Dauer, nicht allein – und mit gegenseitiger Hilfe. Selbstverständlich sind wir, das Wentorfer-Pflegeteam Ihnen dabei behilflich, durch den "Bürokraten-Dschungel" zu kommen.


welche zuschüsse gibt es denn ?

Der Gesetzgeber hat durch Erlass des PNG (sog. „Pflege-Neuausrichtungsgesetz“) das Pflegeversicherungsrecht geändert. Diese gesetzlichen Änderungen haben Auswirkungen für uns als Pflegeeinrichtung und unsere Kunden. Die Gesetzesänderungen sehen unter anderem neue Möglichkeiten der finanziellen Förderung vor. Ab dem 01.01.2015 zählt das Pflegestärkungsgesetz als eine Erneuerung bezüglich der finanziellen Beteilung der Pflege- und Krankenkassen.


Welche Fördermöglichkeiten gibt es für Kunden von Pflegeeinrichtungen?

Bewohner ambulant versorgter Wohngruppen haben unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, eine Förderung (den sogenannten „Wohngruppenzuschlag“) von der Pflegekasse zu erhalten, um die Kosten für eine so genannte „Präsenzkraft“ zumindest teilweise erstattet zu bekommen. Diese Förderung dient ausschließlich dem ambulanten Unternehmen.


In welcher Höhe ist eine Förderung möglich?

Die Förderung für zusätzliche Leistungen für Pflegebedürftige in unseren ambulant betreuten Wohngruppen beträgt gemäß § 38a SGB XI pauschal 205 Euro monatlich pro Bewohner der Wohngruppe.
Als Anschubfinanzierung für die altersgerechte oder barrierearme Umgestaltung der gemeinsamen Wohnung der neuen ambulant betreuten Wohngruppen beträgt die Förderung 2.500 Euro pro Bewohner der Wohngruppe, maximal jedoch 10.000 Euro. Ab dem 01. Januar 2014 gibt es als Förderung 4.000,-- Euro - mximal auf 16.000,-- Euro bechränkt, dieses Gesetz können sie hier nachlesen, Pflegestärkungsgessetz1


Wer gehört zum Kreis der anspruchsberechtigten Personen?

Grundsätzlich gehört jeder Bewohner der ambulant betreuten Wohngruppe zu den anspruchsberechtigten Personen, auch alle Privat Versicherte.


Unter welchen Voraussetzungen kann man den „Wohngruppenzuschlag“ beanspruchen?

Sie müssen hierzu

  1. in einer ambulant betreuten Wohngruppe in einer gemeinsamen Wohnung mit häuslicher pflegerischer Versorgung wohnen
  2. gemäß Ihrer Pflegestufe Pflegesachleistungen, Pflegegeldleistungen oder eine Kombination aus beidem in Anspruch nehmen
  3. in der ambulant betreuten Wohngruppe von den Tätigkeiten einer Pflegekraft („Präsenzkraft“) profitieren, die organisatorische, verwaltende oder pflegerische Tätigkeiten verrichtet
  4. zum Zweck der gemeinschaftlich organisierten pflegerischen Versorgung zusammen wohnen und
  5. heimrechtliche Vorschriften dürfen der ambulant betreuten Wohngruppe nicht entgegenstehen.

Kann man mir die Förderung trotz Vorliegen der Voraussetzungen verweigern?

Nein! Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, haben Sie gemäß § 38a SGB XI einen Rechtsanspruch auf die Leistung.


Können zwei Personen, die zusammen leben, eine ambulant betreute Wohngruppe im Sinne des Gesetzes sein?

Nein! Eine Wohngruppe muss aus mindestens 3 Personen bestehen, die zusammen wohnen und sich gemeinschaftlich versorgen lassen.


Müssen die Kosten für die Pflegekraft, die in der Wohngruppe tätig ist, nachgewiesen werden?

Nein! Auf die tatsächlichen Kosten kommt es nicht an, weshalb der Gesetzgeber bewusst auf einen Nachweis verzichtet hat!


Muss die Präsenzkraft eine Krankenschwester oder Altenpflegerin sein?

Nein! Die Pflegekraft muss keine (ausgebildete) Pflegefachkraft sein. Hier reicht beispielsweise eine Haushaltshilfe, die „hauswirtschaftliche Arbeiten und notwendige pflegerische Alltagshilfen“ nach § 21 der Beschäftigungsverordnung leistet.


Wann endet die Förderung?

Eine zeitliche Begrenzung des Anspruchs ist im Gesetz nicht vorgesehen, insofern ist eine Förderung derzeit ohne zeitliche Begrenzung möglich. Um dies zu ändern, müsste das Gesetz geändert werden.


Kann ich die Förderung auch beanspruchen, wenn ich eine private Pflege-Pflichtversicherung habe?

Ja! Für Sie gelten die Förderungsvorschriften gemäß § 45e Absatz 1 Satz 4 entsprechend!


Wo ist die Leistung zu beantragen?

Der Antrag ist bei Ihrer Pflegekasse zu stellen. Wenn Sie es wünschen, sind wir Ihnen gerne dabei behilflich.


Wann endet die Möglichkeit einer Förderung?

Eine zeitliche Begrenzung des Anspruchs ist im Gesetz nicht vorgesehen, insofern ist eine Förderung derzeit ohne zeitliche Begrenzung möglich. Wenn jedoch der vom Gesetzgeber bereit gestellte Gesamtförderbeitrag in Höhe von 30 Millionen Euro aufgebraucht worden ist, besteht kein Anspruch mehr.


Die Senioren-WG ist eine relativ neue Wohnform. Doch schon jetzt zeigt sich, das diese Wohnform Erfolg haben wird.


 Seite ausdrucken                                                                                                                      nach oben




www.wentorfer-pflegeteam.de

© überarbeitet: Friedhelm Mütze 2015